Sammlerbiographien

Jump to: navigation, search


Arbeitsunterstützung der Sammlungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter hinsichtlich Recherchen zu Sammlern. Informationen über Personendaten, Reiserouten, Sammelgebiete, Referenzen, Quellen, weiterführende Informationen im www. Vernetzung mit der Historischen Arbeitsstelle. Das Wissen der Vielen zusammenführen, ergänzen und teilen.
Sammler des Tages
MfN Front.jpg

Krebs, Ludwig

Mai 1817 Reise nach Cape Town. Dort arbeitete Krebs bei den Pharmazeutikern Pallas und Poleman bis 1821, zusammen mit Karl Heinrich Bergius (starb 1818), Mund & Maire, Joachim Brehm, Adelbert von Chamisso, Pierre Antoine Delalande und Dr. William Gill. Das Museum für Naurkunde war an Krebs' Arbeit interessiert und 1820/21 erfolgten erste Lieferungen.

Im November 1821 gelangte er nach Algoa Bay und dann weiter nach Uitenhage. Dort hielt er sich 3 Jahre auf und unternahm kleinere Expeditionen zum Sunday Fluss, in das Gebiet Galgenbosch, zum Van Stadens River, zur Zuurberg Erhebung und zum Swatkops Fluss. Die gesammelten Materialien schickte er nach Berlin. Darunter waren Vögel, Säugetiere, Insekten und ein paar Pflanzen. Ihm zur Seite stand James Bowie.

1823 reiste er weiter zum Boesmans Fluss, Kariega und Kowie Fluss. Im August 1823 sammelte er in Fort Beaufort für ein paar Monate, entlang des Baviaans Fluss (heute: Baviaanskloof Fluss) und ging dann östwärts zum Great Fish Fluss. Im Januar kehrte er nach Uitenhage zurück.

Im Sommer 1825 erforschte und sammelte er beim Gebirgszug Winterberg im Gebiet des heutigen Queenstown. Im Juni 1826 gründete er eine Apotheke in Grahamstown, in Zusammenarbeit mit Leopold Schmidt.

Im November 1829 verschickte Krebs eine große Lieferung nach Berlin, in der Sammlungsmaterial aus mehreren Jahren enthalten war (u.a. 7000 Pflanzen, 900 Vögel, mehr als 7000 Insekten und auch einen toten Buschmann).

Viele Typen sammelte Krebs im Tembuland, am Baviaans Fluss sowie am Tarka und Orange Fluss. Er plante eine Expedition nördlich des Orange und Vaal Flusses, die er 1838 zusammen mit seinem Neffen Carl Klemper begann. Die Route verlief durch Aliwal North, Jammersberg bei Wepener, Taba Nchu, dann nordöstlich nach Clocolan, Mpharane bei Ficksburg und nordwärts zum Makwassie Gebiet. Krebs gelangte zum Sand Fluss beim heutigen Senekal (Provinz Freistaat) und folgte diesem westwärts und danach nordwärts zum Vals Fluss (ein Nebenfluss des Vaal). Er ging weiter westwärts, überquerte den Vaal und dann weiter nordwärts ins Makwassie Hochland, wo er ein paar Wochen sammelte.

Im Dezember 1838 kehrte er nach Lichtenstein (davor: Doornkroon, seit 1832 gehörte ihm offiziell die Farm Doornkroon, die er dann zu Ehren des Direktors des Museums für Naturkunde in "Lichtenstein" umbenannte) zurück.

This page was last modified on 26 September 2016, at 11:10. Content is available under © Museum für Naturkunde Berlin unless otherwise noted.