Nahrung

Wechseln zu: Navigation, Suche
Bambus; Bambusa multiplex; Leihgabe Botanischer Garten Dahlem; Dermoplastik, 1874; Großer Panda; Ailuropoda melanoleuca (David, 1869); Sammlung Armand David; Leihgabe Muséum National d’Histoire Naturelle Paris
Foto: Hwa Ja Götz, Musem für Naturkunde Berlin

Immer nur Bambus?

Klein Bambus.jpg

Bambus, Bambus und noch mehr Bambus. Der Panda ernährt sich zu 99 % von dem hochgewachsenen Süßgras. Artenschutzspezialisten schätzen, dass ein ausgewachsener Bambusbär pro Tag durchschnittlich 30 Kilogramm davon verspeist. Und dabei ist er durchaus wählerisch: Er bevorzugt bestimmte Arten. Bambus ist also nicht gleich Bambus. Bis zu 60 verschiedene Bambusarten stehen auf dem Speiseplan, der je nach Saison wechselt. Bevorzugt werden Arten  die viel Eiweiß und wenig Ballaststoffe enthalten und damit leichter verdaulich sind.

Der Panda ist erst "kürzlich", innerhalb der letzten 8 Millionen Jahre, zum Vegetarismus konvertiert. Seine Vorfahren waren Fleischfresser. Genau wie Vegetarier in unseren Reihen benötigt er zusätzliche Proteine und Nährstoffe, die grüne Pflanzenteile allein nicht liefern können. Der Panda ernährt sich zwar hauptsächlich von Bambus, verschmäht aber auch kalorienreiche Zusatzkost nicht. Blätter, Zweige, Wurzeln, gerne auch Früchte und Samen. Was die wenigsten wissen: Auch Fleisch steht manchmal noch auf dem Speiseplan. Kleine Nage- oder Huftiere jagt der Panda in freier Wildbahn sogar selbst. Ist eben doch nicht alles Bambus was glänzt.

Frisch auf den Tisch

Zoos, die Pandas halten, haben es beim Futter nicht leicht: Ein Exemplar aus dem Zoo in Edinburgh beispielsweise fängt erst zu fressen an, wenn etwa 130 kg frischer Bambus aufgetafelt ist. Und kaut sich dann bis zu seiner Tagesration durch. In Sachen Futterbeschaffung ist das eine logistische Meisterleistung. Wöchentlich wird der Zoo mit frischem Bambus per Kühltransport beliefert. Der Futtermittellieferant aus Kamp-Lintfort bewirtschaftet nur für die beiden Tiere in Edinburgh eine Anbaufläche von 40 Hektar – das entspricht der Größe von rund 60 Fußballfeldern.

,





Diese Seite wurde zuletzt am 9. April 2015 um 11:35 Uhr geändert. Die Inhalte sind Veröffentlichungen des Museum für Naturkunde Berlin. Texte und Bilder sind unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern der Bilder und/oder Medien können durch Anklicken dieser abgerufen werden. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.