Sammlerbiographien

Wechseln zu: Navigation, Suche


Arbeitsunterstützung der Sammlungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter hinsichtlich Recherchen zu Sammlern. Informationen über Personendaten, Reiserouten, Sammelgebiete, Referenzen, Quellen, weiterführende Informationen im www. Vernetzung mit der Historischen Arbeitsstelle. Das Wissen der Vielen zusammenführen, ergänzen und teilen.
Sammler des Tages
MfN Front.jpg

Hemprich, Friedrich Wilhelm

Bedeutende Forschungsreise 1820-1825 gemeinsam mit Christian Gottfried Ehrenberg den Nil entlang vom Süd-Sudan über Ägypten, die Sinai-Halbinsel, weiter durch den Libanon und zum Roten Meer. August-September 1820 Anreise über Triest nach Ägypten. Ankunft in Alexandria und erste Probeexkursion nach Abu Quir.

Im Herbst 1820 unternahmen Hemprich und Ehrenberg eine erste Expedition nach Libyen. Von Alexandria aus ging es in die libysche Wüste (erstreckt sich heute vom westlichen Ägypten in das östliche Libyen und den nördlichen Sudan). Die Rückkehr erfolgte über Siwa nach Alexandrien. Von Februar bis März 1821 unternahmen Hemprich und Ehrenberg eine Expedition ins Fayum südlich von Kairo. Nach der Forschungsreise gelangten sie nach Kairo. Von Oktober 1821 bis Februar 1823 Reise über Assuan nach Nubien. Im Februar 1822 erreichten sie Alt-Dongola in Nubien (Sudan). Um die Nubien-Reise zu verlängern, musste Hemprich nach Kairo zurück. Ehrenberg verblieb in Dongola, kam aber im Februar 1823 nach Kairo zurück. Anschließend erfolgte eine Expedition ins Nildelta (Februar-April 1823). Im Mai 1823 begaben sich die beiden Forscher auf eine Expedition ins Sinaigebirge und an den Golf von Akaba. Hemprich kehrte im Oktober 1823 nach Alexandria zurück und Ehrenberg im Februar 1824. Von Mai bis August 1824 startete eine Forschungsreise in den Libanon. Die Reise führte von Beirut über die Gebirge des Libanons nach Tripolis und wieder zurück nach Beirut.

  • Reiseroute Libanon:
  • 18 Mai 1824: Ankunft in Beirut (aus Alexandria, Ägypten, welches sie am 5. Mai 1824 verlassen hatten)
  • 19–28 Mai: Beirut
  • 28–31 Mai: Hemprich reist nach Zouq Mkayel, Aïntoûra, und Harîssa; Ehrenberg bleibt in Beirut
  • 31 Mai–9 Juni: Beirut
  • 9–26 Juni: Harîssa, mit Exkursionen nach Al Manţarah und Aïn Jraïn
  • 26 Juni: Reise von Harîssa über Jisr el Hajar nach Jabal Şannīn
  • 27 Juni: Jabal Şannīn
  • 28 Juni: Reise von Jabal Şannīn nach Zahlé
  • 29 Juni: Zahlé
  • 30 Juni–1 Juli: Reise von Zahl über Ablaj und Nahrou nach Baalbek
  • 2 Juli: Baalbek
  • 3 Juli: Reise von Baalbek über Dahr el Hoûoui nach Aïnâta
  • 4 Juli: Aïnâta
  • 5 Juli: Reise von Aïnâta über Cedar forest nach Bcharré
  • 6–12 Juli: Bcharré
  • 13–16 Juli: Hemprich reist über Ihdin nach Tripoli und zurück nach Bcharré; Ehrenberg bleibt in Bcharré
  • 17–24 Juli: Bcharré
  • 24 Juli: Reise von Bcharré nach Hadet ej Jobb
  • 25–26 Juli: Hadet ej Jobb
  • 27 Juli: Reise von Hadet ej Jobb nach Batroûn
  • 28 Juli: Reise von Batroûn nach Amchît
  • 29 Juli: Ehrenberg reist nach Hâqel; Hemprich bleibt in Amchît
  • 30 Juli: Reise von Amchît über Tabarja nach Zouq Mkayel
  • 31 Juli: Hemprich reist nach Harîssa; Ehrenberg bleibt in Zouq Mkayel
  • 1 August: Zouq Mkayel
  • 2 August: Reise von Zouq Mkayel nach Beirut
  • 3–5 August: Beirut
  • 6 August: Abreise von Beirut (nach Dumyat, Ägypten, wo sie am 11. August ankamen) [8]

Von November 1824 bis Juni 1825 unternahmen Ehrenberg und Hemprich eine letzte Expedition ans Rote Meer. Die Reise ging über Suez nach Djedda am Roten Meer. Von Djedda aus erfolgte ein kurzer Trip nach Mekka. Im März 1825 entdeckten sie die Insel Farasan. Von Gizan aus Exkursion nach al-Luhayya. Im April 1825 Erreichen der Insel Kamaran. Anschließend Fahrt über das Rote Meer von der arabischen zur afrikanischen Küste. Am 24.4.1825 Ankunft in Massaua, dem Hafen Abyssiniens. Hemprich erforschte das Gedamgebirge im Landesinneren von Abyssinien. Ehrenberg blieb in Massaua. Wegen eines 40tägigem Fiebers starb Hemprich am 30. Juni 1825.

Ehrenberg kehrte im Januar 1826 nach Europa zurück.

Diese Seite wurde zuletzt am 26. September 2016 um 12:10 Uhr geändert. Der Inhalt ist verfügbar unter der Lizenz © Museum für Naturkunde Berlin, sofern nicht anders angegeben.